Navigating the FUTURE

DGFP // congress am 15. – 16. 11. 2018 in Köln – das Highlight für HR-Professionals, Entscheider und Querdenker

Ticket sichern

HR Good Practice Cases

Aus der Praxis lernen, von Erfahrungen anderer profitieren, in den Austausch kommen – die Referenten aus Unternehmen und Organisation präsentieren Ihnen reale Cases aus den Bereichen "Arbeiten 4.0 und New Work", "Digitalisierung und Transformation von HR", "Neue Kompetenzen, neues Lernen, neue Bildung" und "Mitbestimmung 4.0". Fassen Sie nach und diskutieren Sie mit.


Cases aus dem Bereich "Arbeiten 4.0 und New Work"

Ob New Work oder Arbeiten 4.0 – in unseren Unternehmen geht es mehr denn je um die Fragen, wo, wann, wie und mit wem wir arbeiten. Flexibilität, Zusammenarbeit und Agilität werden nicht nur von den Mitarbeitern eingefordert, sie sind auch wesentlich, um schneller zu Ergebnissen zu kommen und um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben! Doch wie sieht sie aus, die neue Welt des Arbeiten 4.0? Wir zeigen New Work ganz konkret an vielen Beispielen aus Unternehmen und anderen Organisationen. Unsere HR Good Practice Cases aus dem Bereich "Arbeiten 4.0 und New Work" im Überblick:

Tag 1 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h



Agil auf dem Hallenboden - Wie Siemens #futureofwork in der Fertigung umsetzt

mit Carolin Widenka (Siemens AG), Dr.-Ing. Robert Harms (Siemens AG) und Ronny Grossjohann (Siemens AG)

In einem multiindustriellen Großkonzern wie Siemens gilt es, die Herausforderungen der Arbeitswelt für ganz unterschiedliche Zielgruppen zu berücksichtigen und die vielfältigen Aktivitäten zur Gestaltung der gemeinsamen Zukunft zu orchestrieren. Strategische Orientierung bietet hierbei das Framework der Siemens AG für #futureofwork, das nicht nur die Vernetzung der einzelnen Initiativen ermöglicht, sondern auch die proaktive Weiterentwicklung der Organisation fördert.

In unserer Session stellen Robert Harms und Ronny Großjohann ihr Beispiel agiler Organisationsentwicklung aus der Fertigung vor. Sie diskutieren über ihre Erfahrungen im Berliner Gasturbinenwerk der Siemens AG, die klassisch-hierarchische Organisationsstruktur in der Fertigung für Gasturbinenbrenner durch selbstorganisierende und agile Organisationsstrukturen abzulösen.

#Agilität #GewerblicheMitarbeiter #Arbeiten4.0

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 14:00-15:00 Uhr | Dauer: 1:00h


New Work von Europa bis China - Wie PULS als KMU mit einem gesamtheitlichen Ansatz die Komplexität meistert

mit Tanja Friedrichs (PULS GmbH) und Stefan Camenzind (Evolution Design)

HR ist der Treiber von New Work bei PULS. In München wurde das Headquarter als "Gallisches Dorf" gemeinsam mit den Mitarbeitern gestaltet und im März 2017 bezogen. In Wien wurde 2018 ein Innovation-LAB mit Werkstattcharakter gegründet, das als "Wiener Vierkanthof" bekannt ist. Im Produktionswerk in China startete ebenfalls 2018 das Projekt "New Work". Die besondere Herausforderung ist dabei, moderne Arbeitsansätze bis in die Produktion zu entwickeln und die Shopfloor-Mitarbeiter zu Beteiligten zu machen.

Wir stellen vor, wie PULS den Ansatz von New Work mit den Mitarbeitern gemeinsam erarbeitet und als ganzheitliches Thema nachhaltig verfolgt hat. Jedes Mal war einzigartig – von der Herangehensweise bis zur Umsetzung. Dennoch gab es an den Standorten auch Überschneidungen bei der Umsetzung, von denen wir berichten werden.

#Strategie #NewWorkSpaces #Kollaboration #GewerblicheMitarbeiter #Arbeiten4.0 #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 15:15-16:15 Uhr | Dauer: 1:00h

Von der Vertrauensarbeitszeit zum Vertrauensarbeitsort - Wie SAP sein Modell flexibler Arbeit weiterentwickelt

mit Heidi Hug (SAP SE)

SAP hat im Rahmen der Flexibilisierung ihrer Arbeitsmodelle im März 2018 einen weiteren Meilenstein erreicht und in konstruktiver Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern das Modell der Mobilarbeit im deutschen Mutterkonzern eingeführt. Basierend auf den guten Erfahrungen mit Mobilarbeit nach Einführung im deutschen Tochterunternehmen vor 2 Jahren können nun auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAP SE in Abstimmung mit ihrer Führungskraft innerhalb von Deutschland mobil arbeiten und ihren Arbeitsort wählen. SAP hat damit ihr seit Jahren praktiziertes Modell der Vertrauensarbeitszeit weiterentwickelt und mit der Neuregelung nun auch den Vertrauensarbeitsort erfolgreich eingeführt.

Wir stellen das Modell in der Session vor und berichten von den Erfahrungen mit dem orts- und zeitflexiblen Arbeiten bei SAP.

#Zeit&OrtflexiblesArbeiten #Arbeiten4.0 #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 10:00-11:00 Uhr | Dauer: 1:00h

Connecting Colleagues – Wie die Deutsche Post DHL die Vernetzung auch der operativen Mitarbeiter fördert

mit Simon Püttmann (Deutsche Post)

Zusammenarbeit, Vernetzung und Wissensaustausch sind die Zauberworte unserer Zeit. Kollaborationstools ermöglichen es Mitarbeitern, in Kontakt mit ihren Kollegen und Vorgesetzten zu treten, um auf dem Laufenden zu bleiben oder schnell Informationen zu teilen. Eine der Herausforderungen dabei ist die Einbindung gewerblicher bzw. operativer Mitarbeiter ohne Desktoparbeitsplatz. Die Deutsche Post DHL beispielsweise beschäftigt weltweit mehr als 500.000 Mitarbeiter. Über die Hälfte sind operative Kräfte, die bisher kaum digitalen Zugang zu internen Informationen haben.

In unserer Session erläutern wir, wie DHL in einem Pilotprojekt ab Oktober 2017 die neue Mitarbeiter-App myNet Connect eingeführt hat, die sich speziell an die operativen Kollegen wendet. Bis Ende 2018 sind Roll-outs in Ländern mit insgesamt bis zu 50.000 Mitarbeitern geplant. Ziel des Projekts ist es das Verständnis zu fördern, Teil eines globalen Unternehmens zu sein, und das Zugehörigkeitsgefühl unter und die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern deutlich zu erhöhen.

#Kollaboration #Vernetzung #GewerblicheMitarbeiter #Digitalisierung #Arbeiten4.0

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h

Organisationsformen der Zukunft - Wie die DB Vertieb sich von Hierarchien und Organigrammen verabschiedet hat

mit Sirka Laudon (DB Vertrieb)

Die Personaler der DB Vertrieb GmbH haben sich auf ein radikales Experiment eingelassen: Seit Juni 2017 arbeiten wir in einem agilen Organisationsmodell jenseits klassischer Hierarchiestrukturen mit nur einer demokratisch gewählten Führungskraft.

In unserer Session verraten wir die "hidden secrets" und die größten Learnings bei dem Experiment mit Demokratie, Agilität und Selbstbestimmten Arbeiten. Wir berichten über Erfolgsfaktoren für mehr Geschwindigkeit und Flexibilität. Und wir zeigen, wie diese Organisationsform unsere HR-Arbeit grundlegend verändert und das HR Business Partner Modell an einigen Stellen „überholt“ hat.

#Agilität #New Leadership #Strategie #Arbeiten 4.0 #HR Business Partner #HR

Zurück zu Formate


Cases aus dem Bereich "Digitalisierung und Transformation von HR"

Wer andere transformieren will, muss bei sich selbst beginnen. Von cloudbasierten HR-Gesamtlösungen über People Analytics Ansätze bis hin zu Chatbots reicht die Palette an Möglichkeiten für die digitale Transformation des HR-Managements. Neue Anforderungen prägen die Rollen und Modelle des HR-Managements. Was aber bedeuten die Veränderungen für die bestehenden Prozesse und Organisatione, für die Mitarbeiter und für die Führungskräfte? Wir zeigen an konkreten Beispielen aus den Unternehmen den Stand der Entwicklung und Überlegungen. Unsere HR Good Practice Cases aus dem Bereich "Digitalisierung und Transformation von HR" im Überblick:

Tag 1 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h

skillsUP! – Wie die Telekom das Skillmanagement in Job- und Systemlandschaft integriert

mit Stefan Nanzig (Deutsche Telekom AG)

Zukunftssichere Job-Profile erkennen, strategischen Skill-Bedarf definieren, aktuelle mit zukünftig relevanten Skills abgleichen, passgenaue Qualifizierungsmaßnahmen ableiten und Recruitingbedarfe bestimmen – was simple klingt, ist häufig hochkomplex. Integrierte Prozesse und Big Data sollen helfen, HR an dieser Stelle zu digitalisieren. Die Telekom probiert es aus und hat in unterschiedlichen Pilot-Projekten ihre Erfahrungen mit einem integrierten Skillmanagementansatz gesammelt.

In der Session gehen wir nicht nur der Frage nach, welche Skills unsere Mitarbeiter in Zukunft brauchen, sondern auch, wie die Harmonisierung von HR-Prozessen und eine homogene Systemlandschaft einen Beitrag beim Skillmanagement leisten können.

#DigitalisierungHR #Skillmanagement #Komepetenzen #Prozesse #PeopleAnalytics #HR

Tag 1 | Zeit: 14:00-15:00 Uhr | Dauer: 1:00h

Personaler-Tindern - Wie Accenture per künstlicher Intelligenz zum Perfect Match kommt

mit Simone Wamsteker (Accenture GmbH)

Täglich werden wir mit neuen Technologien konfrontiert, sei es Big Data Mining, Block-Chain oder Ähnliches. Alle sind bemüht, einen Ansatz zu finden, diese Technologien in ihrem Arbeitsumfeld zu nutzen. Doch meist kommt dabei nichts oder nur wenig raus. Hauptsache hip! Wir bei Accenture machen es anders: Wir schauen uns ein Problem erst genau an und suchen dann nach der technologisch sinnvollsten Lösung. Klingt unsexy, ist aber effektiv. Mit dieser Herangehensweise bekommen wir den Job einfach besser erledigt, während andere sich in ihrer hippen Blockchain-Anwendung sonnen.

Ein konkretes Beispiel für die Digitalisierung unserer HR gefällig? Bei Accenture stellen wir uns die Frage, wie wir die beste Person zum besten Preis auf den richtigen Job bekommen. Berateralltag halt. Aber bei 450.000 Kollegen keine Fingerübung. Unsere Lösung: Das Scheduling Matching Tool - Projekt-Tindern mit AI! Wir stellen das Projekt vor und zeigen, wie wir KI konkret einsetzen.

#DigitalisierungHR #KünstlicheIntelligenz #PeopleAnalytics #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 15:15-16:15 Uhr | Dauer: 1:00h

Controlling Uncertainty - Wie die Deutsche Bank People Analytics einsetzt

mit Dr. Eberhard Jakobi (Deutsche Bank AG)

Eines ist gewiss: Die Zukunft ist ungewiss. Wollen wir als HR die Zukunft abbilden und möglichst genau vorhersagen, müssen wir diese Ungewissheit in unseren Prognosen einbeziehen. Doch der Umgang damit ist technisch und konzeptionell anspruchsvoll und erfordert neue Ansätze im Personalcontrolling.

In der Session erklären wir an realen HR-Cases, wie wir bei der Deutschen Bank AG People Analytics einsetzen und wie wir mit dieser Unschärfe, die durchaus auch eine Chance sein kann, in unseren Cases umgehen.

#DigitalisierungHR #PeopleAnalytics #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 15:15-16:15 Uhr | Dauer: 1:00h


Design Thinking und HR - Wie die Deutsche Bahn kundenzentrierte Personalarbeit etabliert

mit Ralf Berns (Deutsche Bahn AG) und Christian Völkl (HRpepper)

Die Deutsche Bahn ist auf dem Weg zu einer kundenzentrierten Organisation – und die Personalarbeit spielt dabei eine zentrale Rolle. Sie durchlebt momentan selbst eine tiefgreifende Transformation, indem ein kundenzentriertes Produkt-Portfoliomanagement und die Rollen des HR-Produktmanagers eingeführt werden. Für das Personalmanagement ist das nicht nur ein struktureller und prozessualer, sondern noch mehr ein kultureller Wandel.
In der Session beschreiben wir anschaulich sowohl den Weg von HR zu einem kundenzentrierten Produktportfolio sowie die Entwicklung der entsprechenden organisationalen Fähigkeiten. Wir gehen ein auf die Höhen und Tiefen dieser umfassenden Transformation, die zur Überwindung der im Business-Partner-Modell inhärenten internen Gräben einer HR-Funktion führen wird. Und wir erklären, wie der Einsatz von Methoden wie das Design Thinking unseren Weg zur kundenzentrierten Personalarbeit unterstützt hat.

#Transformation #Kundenzentrierung #HRBusinessPartner #DesignThinking #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 16:30-17:30 Uhr | Dauer: 1:00h

Lokal arbeiten, global standardisieren - Wie der Industriedienstleister Bilfinger bei der globalen Implementation von SuccessFactors Solutions vorgeht

mit Florian Schneider (Bilfiner SE)

Mit der Einführung von SAP-SuccessFactors-Lösungen plant Bilfinger, Europas größter Industriedienstleister, eine international vernetzte, globale HR-Organisation zu schaffen. Besondere Herausforderungen sind dabei eine Vielzahl von stark gewerblich geprägten, lokal aufgestellten Unternehmen mit mehr als 70 lokalen HR-Systemen und entsprechend lokal geprägten Arbeitsweisen.

Wie integrieren wir unsere BPO-Payroll-Strategie mit SAP SuccessFactors? Was ist der Mehrwert für unser Unternehmen? In der Session stellen wir unsere Lessons Learned und Empfehlungen aus dem globalen SAP SuccessFactors RollOut vor.

#DigitalisieriungHR #Cloud #SuccsesFactors #HRProzesse #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 16:30-17:30 Uhr | Dauer: 1:00h


Chatbots im Recruitment - Welche Erfahrungen KellyOCG mit neuen Technologien im Recruitment sammelt

mit Tim Pröhm (KellyOCG) und Luc Dudler (jobpal)

Chatbots sind aktuell eines der heißesten Themen im Recruiting und in der HR-Branche. Während die einen große Hoffnungen in diese Technologie setzen, sind andere noch zögernd und warten ab. Ist die Technologie schon ausgereift? Können Computer Menschen in diesen Prozessen bereits heute ersetzen? Tim Pröhm, Vice President & Global Practice Strategy Lead bei KellyOCG und dafür verantwortlich, neue Technologien zu scouten, testen und zu implementieren, hat es geimeinsam mit Luc Dudler von jobpal bei KellyOCG gemacht.

In der Session werden sie gemeinsam alle Fragen zu Chatbots beantworten und anhand von Case Studies die eigenen Learnings & Erfolgsgeschichten teilen.

#DigitalisierungHR #Chatsbots #Recruiting #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 10:00-11:00 Uhr | Dauer: 1:00h

Commerzbank 4.0 - Wie innovative Personalprozesse und -anwendungen zum Treiber für den digitalen Wandel bei der Commerzbank werden

mit Daniel Schmitt (Commerzbank)

In kaum einer Branche haben die technologischen Entwicklungen so direkten und unmittelbaren Einfluss auf das Geschäft und die Organisation wie im Finanzdienstleistungssektor. Banken stehen nicht nur vor einem radikalen Wandel, sie stecken mitten drin. Als einer der größten Banken in Deutschland hat sich die Commerzbank auf den Weg gemacht, rund 80 Prozent ihrer Massenprozesse zu digitalisieren, auch im HR-Bereich.

In der Session gehen wir nicht nur der Frage nach, wie die Commerzbank 4.0 durch schlanke, digitale HR-Prozesse konkret erlebbar wird und ein globales Datenmodell als Basis für eine flexible Umsetzung von Linien- und Projektstrukturen und agiles Arbeiten dienen kann. Wir fragen auch danach, was diese Veränderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte bedeuten und wie sich hierdurch die HR-Organisation in Gänze entwickelt.

#DigitalisierungHR #Strategie #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h

Reicht ein neues HR-IT-System? Wie Roche die digitale HR-Transformation u.a. mit der Implementierung von Workday angeht

mit Edmund Helmes (Roche Diagnostic GmbH)

Radikale Innovationen erobern den Markt in Rekordzeit, bewährte Geschäftsmodelle ändern sich mit hoher Geschwindigkeit. Auf diese Herausforderungen braucht nicht nur das Business Antworten, auch wir als HR müssen uns in dieser komplexen Welt neu erfinden. Roche hat vor etwas mehr als zwei Jahren beschlossen, nicht nur das HR-IT-System zu modernisieren, sondern gleichzeitig auch die HR-Strategie zu überarbeiten. Einen wesentlichen Meilenstein in dem Prozess haben wir mit dem Go-Live der Cloudlösung "Workday" für die gesamte Roche-Gruppe im April 2018 bereits erreicht.

In der Session wollen wir all denjenigen einen Impuls geben, die vor der Frage stehen, ob die Erneuerung der eigenen HR-IT-Landschaft ausreicht oder ob die digitale Transformation doch mehr als nur ein System-Upgrade ist.

#DigitalisieriungHR #Strategie #Cloud #Workday #HRProzesse #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 13:00-14:00 Uhr | Dauer: 1:00h

HR in the digital age - Wie die Deutsche Telekom Technologie in ihren HR-Digitalisierungsprojekten einsetzt

mit Mark Hagebaum (Deutsche Telekom AG)

Wie kann HR die Mitarbeiter im digitalen Zeitalter konkret unterstützen? Die Deutsche Telekom AG hat diese Herausforderung angenommen und ist dabei, ihre Mitarbeiter in Europa mit neuen Technologien und Innovationen auf die Zukunft der Arbeit vorzubereitet.

Wir stellen in der Session aktuelle HR-Digitalisierungsprojekte der Deutschen Telekom vor, wie bspw. den Einsatz von VR in HR-Trainings, die Nutzung von Chatbots zur Platzbuchung in neuen Arbeitswelten, die "Mobillisierung" von HR-Dienstleistungen oder den Einsatz von HR-Analytics zur Verbesserung der Arbeitsqualität. Darüber hianus berichten wir über die Erfahrungen, die wir als HR mit der Konzeption und Umsetzung gesammelt haben.

#DigitalisierungHR #KünstlicheIntelligenz #PeopleAnalytics #Chatsbots #HR

Zurück zu #Mitmachen


Cases aus dem Bereich "Neue Kompetenzen, neues Lernen, neue Bildung"

Wer Märkte, Produkte und Arbeitsweisen verändert, der muss sich verändern. Ohne Frage, für die Digitalisierung unser Unternehmen und Arbeitswelt brauchen wir als Management, Führungskräfte und Belegschaft ein „Wissens- und Fähigkeiten-Update“. Welche neuen Kompetenzen, neue Lernformen und welches Bildungssystem brauchen wir heute und in Zukunft? Wir diskutieren ganz konkret, welche Fähigkeiten wir in unseren Unternehmen benötigen und wie wir unsere Belegschaften fit machen für die digitale Zukunft. Unsere HR Good Practice Cases aus dem Bereich "Neue Kompetenzen, neues Lernen, neue Bildung" im Überblick:

Tag 1 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h

Das volle Potential der Bewerber entdecken - Wie die Continental AG systematische Eignungsdiagnostik im Recruting einsetzt

mit Matthias Metzger (Continental AG)

Lebensläufe, Noten und unstrukturierte Interviews dominieren nach wie vor in vielen Unternehmen den Alltag im Bewerbungsprozess. Mit diesen Bewertungskriterien und Ansätzen wird man jedoch längst nicht allen Bewerbern gerecht, manche, die geeignet wären, fallen so durch das Raster. Moderne und digital unterstütze Prozesse der systematischen Eignungsdiagnostik können das Recruiting an dieser Stelle unterstützen und für ein besseren Fit zwischen Bewerber und Unternehmen sorgen.

In der Session stellen wir vor, wie wir bei Continental durch systematisch Eignungsdiagnostik unter Einsatz von Cloud-basierten Lösungen versuchen, das volle Potential der Bewerber zu verstehen und das Matching von Bewerbern zu optimieren. Wir berichten von unseren Projekten und den konkreten Learnings.erichten wir über die Erfahrungen, die wir als HR mit der Konzeption und Umsetzung gesammelt haben.

#Recruiting #Eigenungsdiagnostik #Kompetenzen #Digital #HR

Zurück zu Formate


Tag 1 | Zeit: 14:00-15:00 Uhr | Dauer: 1:00h

Einhörner oder zukünftiger Trainingsstandard? Wie der ADAC seine Sachbearbeiter fit macht für die Digitalisierung

mit Dr. Martin Hanauer (ADAC SE)

Nachwuchsführungs- und Leadership-Programme dominieren die Qualifizierungslandschaft in Unternehmen. Eine Zielgruppe, welche häufig bei Qualifizierungsangeboten vernachlässigt wird, sind Sachbearbeiter. Aber auch Sachbearbeiter haben einen Anspruch auf adäquate Weiterbildung und sind oft direkt betroffen oder sehr nahe dran an Automatisierungs- und Digitalisierungsprozessen.

Als ADAC haben wir in den letzten Jahren ein eigenständiges Kompetenzprogramm entwickelt, welches iterativ die neuen Formen der Zusammenarbeit und methodischen Fähigkeiten im digitalen Zeitalter entwickelt. In unserer Session wollen wir einen Einblick in die Förderung von Zielgruppen und deren speziellen Herausforderungen (z.B. Generation Z) geben sowie das Programm zur Entwicklung (digitaler) Kompetenzen vorstellen.

#DigitaleKompetenzen #Sachbearbeiter #Weiterbildung #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 10:00-11:00 Uhr | Dauer: 1:00h

Man lernt nie aus! Wie Mitarbeiter ihr Lernen selbst in die Hand nehmen können

mit Dr. Thomas Tillmann (Lernhacks)

Alles bleibt anders, besonders bei der Sache, die niemals endet: Lernen. Die Veränderungen des Lernens fordern einen Paradigmenwechsel - weg von statischen Programmen (“push”) hin zu eigenverantwortlichem Lernen (“pull”), das direkt im Arbeitsalltag verankert ist.

Was Mitarbeiter benötigen, um ihre Haltung und ihr tägliches Handeln in dieser Weise zu verändern und ihr Lernen selbst in die Hand zu nehmen, erklären wir in der Session. Wir zeigen, wie betriebliche Weiterbildung anhand von „Lernhacks“ ganz konkret gelingen kann. Vorgestellt werde darüber hinaus erste Erfahrungen, wie große Unternehmen ihre Aus- und Weiterbildungskultur mit dieser Hilfe gestärkt haben.

#Kompetenzen #Learning #Weiterbildung #HR

Zurück zu Formate


Tag 2 | Zeit: 11:30-12:30 Uhr | Dauer: 1:00h


Digitalisierung ist mehr, als nur einen Computer vor sich zu haben! Wie ABB die digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung schult

mit Steffi Michailowa (ABB Ausbildungszentrum) und Anne Röhrig (k.o.s GmbH Berlin)

Das Berliner Modellprojekt "Zusatzqualifikationen für digitale Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung" wird im Rahmen der Strategie „Arbeit 4.0 made in Berlin“ des Berliner Senats umgesetzt und von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.

Als ABB Berlin gGmbH und k.o.s GmbH haben wir einen Ansatz entwickelt, der "digitale Kompetenzen" berufsübergreifend definiert. Gleichzeitig haben wir ein Lehr-Lern-Konzept erarbeitet, das einen methodisch-didaktischen Rahmen für Kompetenzentwicklung bietet. In der Session stellen wir den Hintergrund, den Ansatz und die Methode des Modells vor und geben unsere Erfahrungen aus der praktischen Umsetzung in Berlin weiter.

#DigitaleKompetenzen #AusundWeiterbildung #HR

Zurück zu Formate


Case aus dem Bereich "Mitbestimmung 4.0"

Die Digitalisierung ist mehr als nur eine technologische Frage. Sie ist auch eine Herausforderung für die Mitbestimmung. Wir werden nur dann erfolgreich sein, wenn wir mit den Sozialpartnern schnell und verbindlich zu guten Ergebnissen kommen. Unsere Experten zeigen, wie sie Mitbestimmung in ihren Unternehmen auf neue Beine gestellt oder an kleinen Schrauben gedreht haben. Immer im Sinne eines guten Miteinanders! Unsere HR Good Practice Case aus dem Bereich "Mitbestimmung 4.0":

Tag 2 | Zeit: 13:00-14:00 Uhr | Dauer: 1:00h


MitbestimmungPLUS - Wie die Deutsche Bahn die Mitbestimmung zukunftsfähig macht

mit Gunnar Rothenburg (Deutsche Bahn AG) und Peggy Schreiber-Geyer (Deutsche Bahn AG)

Die Digitalisierung ist mehr als nur eine technologische Frage. Sie ist auch eine Herausforderung für die Mitbestimmung: Wie macht man Mitbestimmung zukunftsfähig? Gibt es Chancen, den Wunsch von Beschäftigten nach mehr Individualität und die Stärkung kollektiver Beteiligungsformate miteinander zu verknüpfen? Passen Digitalisierung und  kooperative Mitbestimmungsmodelle überhaupt zusammen? Diese aus der Mitbestimmungsperspektive zentralen Fragestellungen begleiteten einen gemeinsam vom Personalvorstand und Konzernbetriebsrat der Deutschen Bahn AG gestarteten Aufruf an die Beschäftigten, Ideen für neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zu entwerfen.

In der Session berichten wir aus der paritätisch besetzten Arbeitsgruppe mit dem Titel MitbestimmungPLUS, die alle eingereichten Vorschläge in Themencluster strukturiert, passgenaue Prototypen entwickelt und diese in intensiven Erprobungsphase getestet hat. Welche Erfahrungen haben wir bei der Bahn mit dem Thema Mitbestimmung 4.0 gesammelt, wie wird es weitergehen?

#Mitbestimmung4.0 #Digitalisierung #HR

Zurück zu Formate

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Xing teilen RSS-Feed abonnieren E-Mail Telefon